Gemeinsam etwas machen –

etwas schaffen, sich treffen, auf die Beine stellen und sich gegenseitig unterstützen, in der Sprache der jungen Leute gesagt – gucken, was geht und sich besser vernetzen. Für all dies soll das Kreveser „Open-Air Dorfwohnzimmer” einen luftigen Rahmen bieten. Hier treffen die alt eingesessenen Kreveser die neu zugezogenen Dorfbewohner, der Tourist informiert sich über die Geschichte des Guts-dorfes, der Gartenliebhaber ist beim Seminar des gARTenakademie Sachsen-Anhalt e. V. im Lernmodus, die Jugendlichen chillen nach Schulschluss, der Theaterliebhaber genießt einen Kulturabend und der Digital-arbeiter verdient sein Geld in Wohlfühlatmosphäre – so ist die Vision für das Dorfwohnzimmer, wenn nach mehreren Bauphasen alles fertig sein wird.

 

Bis es soweit ist, müssen wir aber noch einiges in Bewegung setzen – planen, finanzieren, bauen und pflanzen. Aber auch dieser Prozess ist bereits Teil des gemeinsamen Mitein-anders. Im Spätsommer 2019 haben z. B. über 40 freiwillig engagierte Helferinnen und Helfer bei unserem ersten Open-Air-Dorfwohnzimmer-„RuinenAufräumSeminar” mitgeholfen das Umfeld herzurichten und mittelalterliche Steine zu sortieren. Das war ein toller Erfolg und es wird weitere Gelegenheiten geben, Kreveses neues 
Dorfwohnzimmer mitzugestalten.